Auf Initiative des Sachausschusses Ehe und Familie der Pfarrgemeinde St. Martinus hat sich im Frühjahr 2014 eine Gruppe von interessierten und engagierten Menschen gefunden, die sich für die Belange von Flüchtlingen und Asylsuchenden in Greven einsetzt. Diese Gruppe hat sich im Frühsommer 2014 den Namen „Flüchtlingshilfe Greven“ gegeben. In 2015 haben sich aufgrund der deutlich ansteigenden Zahl geflüchteter Menschen die Aufgaben der Flüchtlingshilfe stark ausgeweitet. In 2015 sind ca. 500 Geflüchtete neu in Greven angekommen und in den Stadtteilen (Reckenfeld und Greven-Kernstadt) unter-gebracht worden. Aus diesem Grund (Stichwort: direkte Hilfe bzw. Angebote am Wohnort und Lebensmittelpunkt) wurde eine regionale Aufgabenverteilung von Angeboten und Hilfen zwischen den Partnern der Flüchtlingshilfe vorgenommen: Für den Stadtteil Reckenfeld durch die Evangelische Gemeinde und für Greven-Kernstadt durch die Katholische Pfarrgemeinde St. Martinus. Darüber hinaus ist der Bürgerverein Reckenfeld mit zwei Angeboten seiner Fahrradwerkstatt in Reckenfeld und Greven-Kernstadt als weiterer Kooperationspartner aktiv.

Dieser Sachbericht kann hier heruntergeladen werden und bezieht sich vor allem auf die in Greven-Stadt vorgehaltenen Hilfen und Angebote, die durch die Pfarrgemeinde St. Martinus als Träger vorgehalten und verantwortet werden.