Werbefahrzeug als fahrender Informationsstand.

„Martinus mobil“ steht auf der kleinen roten Motorhaube, auf der großen Heckklappe und das Logo der Pfarrgemeinde Martinus ziert die Seitentüren des kleinen roten Piaggio Ape. „Der Name soll Programm sein“, beschreibt Pfarrer Klaus Lunemann die Idee des neuen Werbefahrzeugs. „Wir möchten mit unseren Angeboten und Aktionen unterwegs sein, nah bei den Menschen, auch draußen ansprechbar statt nur in der Kirche“, erklärt er weiter.

Die Grevener Martinusgemeinde geht damit neue Wege der Öffentlichkeitsarbeit und reagiert weiter auf die sich verändernden Lebensumstände und Kirchganggewohnheiten in der Gesellschaft.

„Wir haben ein großes Angebot für viele Altersgruppen in unserer Gemeinde. Diese Vielfalt an Informationen kommt aber nicht immer bei den Zielgruppen an“ ergänzt Pastoralreferent Matthias Brinkschulte, der die Idee des Mobils gemeinsam mit dem Pfarreirat umsetzte.

Einmal monatlich auf dem Samstagsmarkt, regelmäßig bei Stadtfesten und bei gezielten Aktionen und Veranstaltungen, soll das Fahrzeug präsent und ein erster Informations- und Kontaktort sein.

Gefüllt ist der neue rote Blickfang auf Grevens Straßen mit Flyern und Broschüren, auf denen Angebote und Übersichten für alle Altersgruppen von der Frauengemeinschaft über die Bücherei, Kontaktpersonen für Neuzugezogene  bis hin zur Jugendkirche zu finden sind. Jeweils zwei bis drei Mitglieder des Pfarreirats und des Seelsorgeteams stehen dazu für den persönlichen Kontakt bereit.

„Die Grevener sind herzlich eingeladen, das Martinus-Mobil zu besuchen und sich mit Erstinformationen einzudecken oder das Fahrzeug für Neubaugebiete, Sommerfeste oder Aktionstage anzufordern. Wir kommen gerne“ verdeutlicht Pastoralreferent Matthias Brinkschulte. Der Name ist eben Programm.