Unter Einhaltung der Bestimmungen.

Uns erreichen Anfragen, ob in einem Pfarrheim wieder Chorproben möglich wären. Die aktuelle Coronaschutzverordnung, gültig ab dem 15.7.2020, beschreibt klare Vorgaben, die beim Singen und Musizieren eingehalten werden müssen. Besonders die großen Abstände stellen Chöre und Chorleiter vor ungewohnte Herausforderungen. Die wichtigsten Bestimmungen sind:

  • Bei Proben sind geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zur ständigen guten Durchlüftung von Innenräumen (…) sowie eine Raumgröße von mindestens 7 qm pro Person sicherzustellen.
  • Beim Singen ist ein Abstand von 3 m zwischen Personen und von 4 m in Ausstoßrichtung sicherzustellen.
  • Bei der wechselnden Nutzung von Tasteninstrumenten muss sich jede Musikerin/jeder Musiker vor der Nutzung des Instruments die Hände waschen oder desinfizieren.
  • Hinzu kommt noch die Vorschrift zur Rückverfolgbarkeit der Teilnehmenden, die vier Wochen lang aufbewahrt werden muss.

Zwar ist die aktuelle Zahl der an Covid 19 Erkrankten in unserer Region derzeit sehr gering, so dass die Gefahr einer realen Ansteckung fast gegen Null geht, aber wir sind immer noch in der Pandemie. Regelmäßig können wir in den Medien von lokalen Ausbrüchen oder infizierten Rückkehrern aus dem Urlaub hören. Die Schutzbestimmungen mögen lästig sein, aber sie sind nötig, um einer unkontrollierbaren Ausbreitung vorzubeugen.

Bitte wenden Sie sich mit Ihrer Anfrage ans Pfarrbüro und stellen Sie kurz (am besten schriftlich) Ihr Corona-Probenkonzept vor. Die Verantwortlichen der Pfarrgemeinde entscheiden dann, ob wir Ihnen die Räume zur Verfügung stellen.

Alle Angaben zu Singen und Musizieren finden Sie hier als Auszug aus der aktuellen Coronaschutzverordnung.
Die gesamte Coronaschutzverordnung, gültig ab dem 15.7.2020, finden Sie hier.
Die Anlage dazu können sie hier einsehen und herunterladen.
Das Schreiben des Generalvikars (vom 13.7.2020) zur aktuellen Schutzverordnung finden Sie hier.