Eine Entdeckungsreise in der Kirche- eher ungewöhnlich?!DSC 2256 titel

Der Sachausschuss Ehe & Familie machte es am Sonntag, den 10.11.19 möglich! Während draußen auf dem Martinusmarkt sich die Massen durch die Straßen schoben, konnten die Besucher in der Martinuskirche eine ganz besondere Atmosphäre genießen. Im pinken, grünen und roten Licht erstrahlten die markanten Säulen des Gotteshauses und die Kreuzigungsgruppe erhob sich in einem prächtigen Grün.

Am Eingang stand eine Schüssel mit buntem Inhalt: "Heute schon ein Bibelbonbon genascht?" Ein Zettel danaben erklärte, wie das Bibelbonbon die Sinne weckt. In jedem Bibelbonbon fand der Besucher Worte aus der Heiligen Schrift, die er sich auf der Zunge und im Herzen zergehen lassen konnte. Nach dieser kalorienfreien Sinnesreise lotsten weiße Fußspuren zu den verschiedenen Entdeckerstationen. Erste Hilfe bei dieser kleinen Aufklärungsreise durch das alte Kirchengemäuer waren Infotexte, die einzelne Teile des Gotteshauses erklärten, um schließlich zum Aktivwerden zu motivieren. Durch den Mittelgang setzten die Teilnehmer ihren Weg auf Barfuß fort und erkundeten zum Thema "Welche Wege wage ich?..." mit den Füßen unterschiedliche Materialien wie, z.B. Laub, Steine, Kastanien oder Sand.

Dabei nahmen die Kinder sehr schnell wahr, welche Materialien ihnen angenehm waren und welche nicht "Nein, das ist pieksig, da möchte ich nicht rein". Mit verbundenen Augen einem sonst sehr bekannte Gegenstände der Kirche (Kreuz, Kelch, Rosenkranz,...) zu ertasten war für viele mal ein ganz neues Erlebnis. Im hinteren Teil der Kirche verströmten Weihrauch und Crisam ihren Duft und ein Laib Brot und ein wenig Wasser oder auch Traubensaft erinnerten an das Abendmahl und die Bedeutung des Brotes für den Lebenserhalt. In der Alltagskapelle waren die Besucher eingeladen zur Ruhe zu kommen, der ruhigen Musik zu lauschen und das Labyrinth aus Kerzen auf sich wirken zu lassen. Wer einen Blick zur Decke wagte, sah ein Lichterspiel von Sternen. Ein bis dahin noch ganz unbekannter Ort war für viele Besucher das Beichtzimmer, in dem ein Blatt aushing mit eher kritischen Fragen zur eigenen Person und Einstellung zur Kirche. Mit Stift und Zettel konnte man seine Gedanken nieder schreiben oder seine Empfindungen in Farbe ausdrücken. Besonders beeindruckend war die ,unter dem fast 900 Jahre alten Turm von St. Martinus gelegene, Taufkappelle. So sah man unter dem Gewölbe des ältesten Teils der Kirche, Lichter die sich wie Wasser bewegten. Man lauschte einem plätscherndem Brunnen im Taufbecken und konnte die unterschiedlichen Bilder zum Thema "Wasser hat viele Gesichter" auf sich wirken lassen. Die interessierten Besucher waren begeistert von dieser "Kirche zum Anfassen", nahmen sich Zeit und ließen das Angebotene auf sich wirken.

Den ganzen Tag über wurden interessante Programmpunkte für Jung und Alt geboten. Bei Sakristeiführungen konnten die Besucher einen Blick hinter die Kulissen wagen. So erfuhren sie von Diakon Werner Gerling spannendes über das Inventar der Kirche und konnten hinter die sonst verschlossenen Schranktüren schauen. Um weitere Einzelheiten der Kirche kennen zu lernen, führte ein Kirchenmemory die Besucher mit Hilfe von Fotos zu den entsprechenden realen Gegenständen in der Kirche. Plötzlich ertönten so ganz untypische Klänge von der Orgel. Während kleine Kinderhände das mächtige Musikinstrument bedienten, kam man bei einer Orgelführung mit Sebastian Bange den Geheimnissen dieses überaus großen Instrumentes auf die Spur. Ein besonderes Highlight wurde den Besuchern um 16.30 Uhr geboten, da hieß es "Licht aus! Suchen und entdecken", zahlreiche Kinder mit Taschenlampen ausgerüstet flitzten durch die Gänge und suchten nach den versteckten Tieren im Kirchraum. Nach dieser erlebnisreichen Exkursion ließen die Interessierten den beeindruckenden Tag mit einem kleinen Abendimpuls ausklingen.

DSC 2237

DSC 2242

DSC 2247

DSC 2256

DSC 2264

DSC 2276

 DSC 2240DSC 2249

 DSC 2257DSC 2295

DSC 2230