Die „Wahlparty“ und die Ergebnisse.

Im Saal im Haus Liudger stehen einige Tischgruppen mit Getränken und Gläsern für die „Wahlparty“ bereit. Noch sind an den meisten Tischen keine Menschen. Nebenan im anderen Raum sind sie gerade erst fertig geworden mit dem Auszählen der Stimmzettel. Nun wird dort aufgeräumt und der große Saal füllt sich zusehends. Etliche Kandidaten kommen, teils mit Familie. Die Wahlhelfer, der Wahlvorstand und Pfarrer Klaus Lunemann nehmen Platz. Doch schon bald beginnt Pfarrer Lunemann eine kurze Rede. Er dankt dem Wahlvorstand für die Durchführung der Wahl, gibt kurze Einblicke in die letzten großen Themen in der Arbeit des Kirchenvorstandes, und nimmt die zukünftigen Mitglieder mit hinein in die anstehenden Aufgaben. Die Spannung steigt: Wer ist denn nun in den Kirchenvorstand gewählt worden? Endlich werden Zahlen und Namen genannt. Jedes Ergebnis wird mit einem kurzen Applaus begrüßt und anerkannt. Die Stimmzahlen liegen oft nahe bei einander, doch es können nur acht Personen in den Kirchenvorstand. Einige sind es nicht geworden. Ihnen dankt Pfarrer Lunemann noch einmal ausdrücklich für ihre Bereitschaft und hofft, dass sie trotz aller Enttäuschung in den Bereichen, in denen sie bisher ehrenamtlich aktiv waren, weitermachen mögen. Die Stimmung nach den beiden langen Wahltagen ist gelöst, und bei Gesprächen am Tisch gibt es auch schon konstruktive Anregungen für die Durchführung der nächsten Wahl zum Kirchenvorstand in drei Jahren, wenn die andere Hälfte der Mitglieder neu gewählt werden muss.

Bei der Wahl am 7.-8. November 2015 wurden gewählt

1. Theodor Lintel-Höping mit 379 Stimmen wieder gewählt
2. Peter Buller mit 367 Stimmen wieder gewählt
3. Manfred Huckenbeck mit 319 Stimmen wieder gewählt
4. Sonja Bruns mit 280 Stimmen wieder gewählt
5. Andrea Bober mit 267 Stimmen wieder gewählt
6. Sabine Ahlert mit 260 Stimmen neu dabei
7. Hubertus Stegemann mit 237 Stimmen neu dabei
8. Dr. Rolf Leroy mit 231 Stimmen wieder gewählt

Ersatzmitglieder sind

1. Kerstin Henrichmann-Lange mit 194 Stimmen  
2. Sandra Weddeling mit 189 Stimmen  
3. Franz-Josef Hermes mit 178 Stimmen  
4. Claudia Waltring mit 142 Stimmen  
5. Norbert Beuing mit 133 Stimmen  
6. Werner Thiel mit 39 Stimmen  

Einsprüche gegen die Wahl sind innerhalb von 14 Tagen nach dem Wahlsonntag schriftlich unter Angabe von Gründen beim bisherigen Kirchenvorstand zu erheben.

Niedrige Wahlbeteiligung

Von den rund 15000 wahlberechtigten Gemeindemitgliedern haben sich nur 710 Personen an der Wahl beteiligt. Darin spiegelt sind der allgemeine Trend wieder, der auch in anderen Bereichen des kirchlichen Lebens sichtbar wird wie zum Beispiel die Anzahl der sonntäglichen Kirchenbesucher oder die Mitgliederentwicklung in Vereinen.

Eine weitere Schwierigkeit liegt in der Größe der Pfarrgemeinde. Die Kandidaten leben über ganz Greven und Reckenfeld verteilt, so dass man sie nicht mehr aus einer alltäglichen Begegnung persönlich kennen kann. Und wen man nicht kennt, den wählt man auch nicht. Dass wir in Greven eine so große Pfarrei geworden sind, liegt an den Vorgaben des Bistums. Wir müssen nun weiterhin lernen, darin ein zufrieden stellendes Leben zu entwickeln. Der zukünftige Pastoralplan wird dies in besonderer Weise in den Blick nehmen und in eine schriftliche Form bringen.

Gemeinsam unterwegs

Neue und bisherige Mitglieder des Kirchenvorstandes sowie einige Erstazmitglieder zum Abschluß der Wahltage.

Vordere Reihe (von links nach rechts):

Pfarrer Klaus Lunemann, Kerstin Henrichmann-Lange, Sabine Ahlert, Theodor Lintel-Höping, Andrea Bober

Hintere Reihe (von links nach rechts):

Norbert Beuing, Peter Buller, Sandra Weddeling, Gerd Hufelschulte, Hubertus Höppener, Klemens Theismann, Norbert Köster