aus Nordwalde-Altenberge.

Die Katholiken haben ja in der Regel immer etwas zum Feiern. Der Namenstag gehört dazu – beispielsweise der 20. Januar mit den beiden Heiligen Fabian und Sebastian. Weitaus weniger heilig, aber immerhin musikalisch gibt es dieses Doppelpack ein weiteres Mal – zu hören und zu erleben in einem Konzert am Freitag, den 14. Juni 2019 um 19.30 Uhr in St. Martinus. Dort musizieren der Posaunenchor Nordwalde-Altenberge unter der Leitung von Fabian Faupel und Sebastian Bange (Orgel) verschiedene Werke in der Besetzung für Blechbläser und Orgel – teils gemeinsam, teils im Wechsel. Spätestens beim Konzertbesuch wird dann hörbar und erfahrbar werden, dass eine feierliche Atmosphäre nicht ausschließlich der katholischen Konfession vorbehalten ist. Die in der evangelischen Kirche gepflegte Tradition der Posaunenchöre ist ein wertvolles Kulturgut, welches bewahrt und belebt werden will und im angekündigten Konzert einen entscheidenden Beitrag zu einem gelungenen ökumenischen Projekt leistet. Der Eintritt ist frei – die Mitwirkenden freuen sich über einen Beitrag in die Kollekte am Ausgang.

Ausflug ins Bibeldorf Rietberg am 6. Juli 2019Rietberg

Erlebe die Zeit Jesu!

… wie Brot gebacken wurde!
… wie in Zelten gelebt wurde!
… wie die Römer die Dörfer besetzten!

In Rietberg wird das Leben vor 2000 Jahren lebendig – erlebe es!

Alle weiteren Informationen und eine Anmeldung finden Sie hier.

Auf den Spuren JesuEKO 2019 Franziskus klein 250

148 Kinder empfingen an den beiden vergangenen Wochenenden zum ersten Mal die Heilige Kommunion. Seit Anfang November letzten Jahres bereiteten sich die Drittklässler auf das Sakrament vor. So trafen sie sich in zweiwöchigem Abstand in Kindergruppen, die engagierte Eltern geleitet haben, sie pflanzten Bäumen als Zeichen des Wachstums und nahmen an den Familiengottesdiensten „2.ELF“ teil. Darüber hinaus hatten interessierte Familien die Möglichkeit mit Hilfe von Impulspostkarten zu Hause mit ihrem Kind über den Glauben ins Gespräch zu kommen.

Bei den Erstkommunionfeiern gab es für die Kinder aller Hand zu tun: So begrüßten sie ihre Gäste, beteten für die Gemeinde und brachten die Gaben zum Altar. Musikalisch wurden die Gottesdienste durch verschiedene Chöre begleitet.

So sang in St. Franziskus „Caramia“ unter der Leitung von Stefanie Mesch mit Klaus Plöger an der Orgel.

20190518 WN Artikel Vortrag Frauen Macht Kirche titel

Frau Dr. Andrea Qualbrink referierte im Haus Luidger zu dem interessanten Thema "Frauen - Macht - Kirche".

Das Thema Frauen in der Kirche trifft in der Maria 2.0 Woche genau den Nerv, so Pastoralreferent Tobias Busche.

Zum Artikel aus der WN geht es hier:

vor dem Südportal der Martinuskirche.20190513 WN Artikel Maria 2 0 Greven titel

Im Rahmen der Aktion "Maria 2.0", die sich gegen den Umgang mit dem Missbrauchsskandal wie gegen die Ausgrenzung von Frauen in der Kirche richtet, hatten die Grevenerinnen zu einer Andacht parallel zur Vorabendmesse eingeladen.

Knapp 50 Frauen und Männer waren gekommen, um zu beten und zu singen.

Zum Artikel aus der WN geht es hier:

Konzert mit den Musikerinnen Diana Jeß und Birke Licht.

Bereits zweimal haben die beiden Künstlerinnen schon in St. Martinus musiziert und vielen Menschen eine Freude damit gemacht. In diesem Sommer kommen sie wieder zu uns: am Samstag, den 1. Juni 2019 um 19.30 Uhr in St. Martinus.

Neue Wege sind immer eine Herausforderung, vor allem dann, wenn man nicht weiß, ob man wirklich dort ankommt, wo man hin möchte und ob die Wegstrecke gut zu bewältigen ist. Mit Weggefährten sieht das schon deutlich besser aus: Da fällt vieles leichter, und man kann sich gegenseitig teilhaben lassen an Erfahrungen, die Vertrauen wecken und ermutigen. Weggefährten sind dabei nicht nur die liebgewonnenen Menschen in unserem unmittelbaren Umfeld, sondern auch diejenigen, die für uns etwas geschrieben und geschaffen haben, von dem wir leben können, obwohl wir ihnen gar nicht persönlich begegnet sind. Dichter und Musiker zum Beispiel, die ihren eigenen Erfahrungen mit neuen Wegen und kleinen und großen Lebensgeschichten eine Klangfarbe gegeben haben.

Gemeinsam bestatten und trauern.

Manchmal passiert es, dass eine Schwangerschaft viel zu früh endet. Auf einmal hat sich dadurch alles verändert. Die Freude auf das Kind verwandelt sich in Trauer. Eltern und Freunde haben das Gefühl, als ob ein tiefes Loch sich vor ihnen öffnen würde. Und dann kommt, vielleicht auch erst einige Zeit später, die Frage auf, wo und wie das Kind bestattet werden könnte.

Die christlichen Kirchengemeinden in Greven möchten alle betroffenen Eltern in dieser schwierigen Situation nicht allein lassen. Im Frühjahr 2018 wurde darum, zusammen mit den örtlichen Bestattern, die Beisetzung früh verstorbener Kinder in Greven neu geregelt. Alle früh verstorbenen Kinder – auch wenn sie noch so klein und von Gestalt noch nicht zu erkennen sind – werden unter würdigen Bedingungen auf dem Grabfeld der „Sternenkinder“ auf dem Friedhof Saerbecker Straße bestattet, wenn Eltern keine individuelle Bestattung wünschen. Jeweils am 2. Mittwoch im Mai und November findet dafür eine ökumenische Bestattung der „Sternenkinder“ um 11.30 Uhr in der Friedhofskapelle statt.

Zur nächsten Trauerfeier für „Sternenkinder“ am Mittwoch, 8. Mai um 11.30 Uhr auf dem Friedhof Saerbecker Straße sind neben den betroffenen Familien auch Bürgerinnen und Bürger eingeladen, deren Kinder schon vor Jahren verstorben und bis heute unvergessen sind. Auch alle, die einfach nur Anteil nehmen möchten, sind herzlich willkommen.

Neues Josefzentrum.josefzentrum neu 130419 250

Die katholische Pfarrgemeinde St. Martinus baut an der Nordwalder Straße, Ruhe Rott ein neues Josefzentrum: Ein Kirchraum mit angrenzenden barrierefreien Pfarrheimflächen.

Nach erfolgter Ausschreibung und Prüfung der Angebote wurde die Firma Büscher Bau aus Rheine-Mesum mit den Rohbau-Arbeiten beauftragt. Der Baubeginn ist nach Absprache mit der Firma Büscher, für Montag, 17. Juni 2019 vorgesehen. Zuvor wird die Abrissfirma Wolters die Fläche herrichten, so dass ab Anfang bis Mitte Juni die Arbeiten vor Ort beginnen.

Die Gesamt-Bauzeit wird voraussichtlich Mitte 2020 abgeschlossen sein. Die weiteren Planungen zum Innenausbau, Außengelände und späteren Nutzung laufen derzeit parallel.

Vortrag und Gespräch über die Rollen der Frauen in der KircheFrauen Macht Kirche 250

Die Diskussion um die Rollen der Frauen in unserer Kirche wird immer virulenter und tritt immer stärker in den Vordergrund kirchlicher Debatten. Der so genannte „Frauenstreik Maria 2.0“ ist nur eine Erscheinungsform dieser Zuspitzung.

Wir möchten als Pfarrei dieses Diskussion aufnehmen und laden zu einem Abend zum Thema „Frauen – Macht – Kirche. Über die Rollen der Frauen in der Kirche“ ein. Referentin Dr. Andrea Qualbrink hat in Münster über Frauen in kirchlichen Leitungspositionen promoviert und war unter anderem bei der Vollversammlung der deutschen Bischöfe in Rheine als Fachreferentin eingeladen.

Der Vortrag mit anschließendem Gespräch findet statt am Donnerstag, den 16. Mai um 20 Uhr im Haus Liudger, Grabenstraße 24. Informationen erteilt Pastoralreferent Tobias Busche: 02571 54082018; Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Unter dem Leitgedanken "Sei Zukunft",pfarrbrief 300pix

angeleht an das Miseroer-Motto zur Fastenaktion 2019, steht der neue Pfarrbrief unserer Pfarrgemeinde St. Martinus ab sofort auch als Download zur Verfügung. Auf 60 Seiten sind hier die aktuellen Informationen zur Josefkirche, zur Marienkirche, alle Termine der Karwoche und der Osterfeiertage, sowie zahlreiche Beiträge unserer Vereine, Verbände und Gruppierungen zu finden. Als Papierversion liegen die Pfarrbriefe in den Kirchen unserer Gemeinde aus. Wir wünschen viel Freude mit dem neuen Pfarrbrief.

Kommunionkinder pflanzen Bäume in Wentruper Bergen.Mottobild 2018 19 250

„Wer von Euch kennt eine Erzählung, in der Jesus einen Baum pflanzt?“, fragte Peter Buller am vergangenen Wochenende die fast 100 Erstkommunionkinder der St. Martinus-Kirchengemeinde. Als Reaktion erntete er betretenes Schweigen – das er jedoch sogleich auflöste: „Ich kenn auch keine!“

Seit über 10 Jahren pflanzen grevener Kinder im Rahmen der Kommunionvorbereitung Eichen in den Wentruper Bergen. Ein Sturm hatte vor mehreren Jahren viele Bäume des Waldes umgerissen. Seitdem stellt Pächter Dr. Andreas Schröder der Kirchengemeinde ein Teilstück für die so genannte „Baumpflanzaktion“ zur Verfügung. Dabei pflanzen Kommunionkinder eine kleine Eiche in den Wald.