Kleine Abendmusik am Erntedanktag um 19.30 Uhr in St. Martinus

«Der Frühling hat es angefangen, der Sommer hat’s vollbracht. Seht, wie mit seinen roten Wangen so mancher Apfel lacht!» – So beginnt August Heinrich Hoffmann von Fallersleben sein «Herbstlied». Die Gaben, mit denen die Kirche am Erntedanktag geschmückt ist, erzählen eine Geschichte von Saat und Ernte, von Sonne und Regen, vom Wachsen und Reifen, von menschlicher Mühe und göttlichem Segen. Das Erntedankfest erinnert uns daran, dass wir Beschenkte sind. So, wie sich nach der mühsamen Arbeit der Ernte eine ruhigere Zeit anschließt, folgen auf das geschäftige Leben des Tages die Erholung am Abend und die Ruhe der Nacht – Zeit zum Innehalten und Danken.

In der kleinen Abendmusik unter dem Leitgedanken «Wenn de Wind dör de Bööm weiht» erklingen Herbst- und Abendlieder. Sie erzählen von jener Jahreszeit, da die Tage kürzer werden und die Nächte länger, überall buntes und duftendes Laub liegt und – wie der Titel beschreibt – der Wind durch die Bäume weht. Lyrik und Instrumentalmusik laden ein, die Inhalte der Lieder weiter zu vertiefen und nachklingen zu lassen.

Unter dem Erntekranz singen und musizieren der Martinus-Chor Greven, Hanna Schlusche (Querflöte), Kirsten Schlusche (Querflöte), Valerie Pieper (Querflöte), Maria Wentker (Altblockflöte), Nadja Nitschke (Altblockflöte) und Sebastian Bange (Gesamtleitung und Orgel). Die Rezitation der Texte liegt in den Händen von Peter Josef Oechsner. Ein besonderer Dank gilt auch Renate Bacher, die ihre Querflötenschülerinnen auf dieses Konzert vorbereitet hat und mit ihren gelungenen Ideen schon viele unserer Konzerte engagiert unterstützt hat.

Die kleine Abendmusik beginnt am Sonntag, den 6. Oktober 2019 um 19.30 Uhr in der Martinikirche; der Eintritt ist frei. Die Erntegaben laden ein zum Danken und Teilen – so möchten wir mit der Kollekte am Ende des Konzertes unsere Partnergemeinde St. Anna in Ghana unterstützen.