„Ein Wunder aus Greven“Neubau Schule Tansania

Da kamen die Spenden aus Greven gerade richtig. Die Baufirma hatte schon viele Wochen gearbeitet für die Erweiterung der St. Charles Schule in Tansania. Die Ordensschwestern, die die Grundschule in Iringa im Landesinnern aufgebaut haben und leiten, hatten die Firma immer wieder vertrösten müssen wegen der Bezahlung, denn sie sind sehr auf Spenden angewiesen. Unsere Martinusgemeinde kümmert sich seit Jahren um diese Schule, zu der die Afrikagruppe der Gemeinde eine sehr enge Beziehung durch regelmäßige Kontakte und Besuche vor Ort pflegt.

Die Schule ist wegen der guten Ergebnisse eine der besten in der ganzen Region und daher bei der Bevölkerung auch sehr beliebt und begehrt. Die Klassengröße war inzwischen auf knapp 100 Kinder gestiegen, ein Anbau wurde notwendig. Als die Schwestern die Baufirma kaum noch bezahlen konnten, kam aus Greven durch die Afrikagruppe unserer Martinusgemeinde eine große Spendensumme direkt auf das Konto der Schule und der Erweiterungsbau konnte zu Ende geführt werden. Am 8. Juli, dem ersten Schultag nach den großen Ferien in Tansania, konnten mit großer Freude und Begeisterung drei neue Klassenräume in Betrieb genommen werden. Es müssen noch einige Restarbeiten durchgeführt werden, aber der Unterricht in diesem neuen Anbau konnte aufgenommen werden. Die Schwestern und die Schüler sprechen immer noch von einem Wunder, welches ihnen mit den Spendengeldern aus Greven aus der Klemme geholfen hat. Die Ordensschwestern haben die Afrikagruppe gebeten, allen Spendern aus Greven ganz herzlich zu danken. Wörtlich schreibt Schwester Litty, die Leiterin der Schule: „Wir konnten den Schulbetrieb ohne diesen Anbau nicht ordnungsgemäß weiterführen, wussten aber nicht, wie wir das finanziell stemmen könnten. Jetzt sehen wir, dass Gott durch euch ein Wunder gewirkt hat. Ich habe keine Worte, wie ich euch danken kann. Möge Gott einen jeden von euch segnen jeden Tag und jeden Moment in eurem Leben.“.

Unsere Martinusgemeinde unterstützt seit vielen Jahren die St. Charles Schule in Iringa/Tansania und wird mit weiteren Aktionen in der Gemeinde versuchen, die Schule zu fördern. Denn alle Experten sind sich einig, dass die Schulbildung die wichtigste Basis für den Fortschritt eines Entwicklungslandes ist.

Die Grevenerin Hanna Schlusche hat den Neubau bereits gesehen. Sie hat bis vor kurzem nur wenige Kilometer entfernt von der Schule nach ihrem Abitur ein freiwilliges soziales Jahr in einer Schule und einem Kinderdorf (in Kitwiru) geleistet. Hanna hat der Afrikagruppe am 8. Juli von ihrem Besuch an der Schule berichtet und diese in ihrem Engagement bestärkt. Hanna Schlusche hat schon oft in St. Martinus mit ihrer Querflöte musiziert, vielleicht kennt der eine oder andere sie daher.

 Morgen Appell Schule Tansania

Quellen-Hinweis: Beide Fotos von Schwester Inge