Kontakt

Ghanakreis St. Martinus
Heide Fechner, (Bitte weitere Informationen anklicken!)
Telefon:
02571 8773400

Weitere Informationen

Weitere Informationen:

Entwicklung der Partnerschaft von St. Martinus, Greven und St. Anne, 

Bongo/Nordghana in den vergangenen 24 Jahren


Nach dem Besuch von Father Percy in St. Martinus im August 1989 entstand zwischen unserer Frauengemeinschaft und den Christian Mothers in Bongo näherer Kontakt. Durch die entstehende Freundschaft und zahlreichen Briefkontakten wurde klar, dass eine Getreidemühle unter Leitung der Christian Mothers sehr hilfreich für alle Einwohner in Bongo sein würde. Die Mühle ermöglicht seitdem allen Frauen -gegen eine kleine Gebühr- das Getreide dort leichter und schneller zu mahlen. Somit finanziert sich die Mühle selbst.

Bei allen Projekten wurde stets darauf geachtet, dass sie „Hilfe zur Selbsthilfe“ sind.


 „Freundschaft braucht Gesichter“ sagen die Afrikaner. So gab es seit 1991 bis heute zahlreiche gegenseitige Besuche. Unsere Besuche in Bongo waren immer ein einmaliges Erlebnis. Sie halfen uns die verschiedenen Kulturen und Traditionen besser zu verstehen. Auch ohne Strom und Telefon gab es eine ausgezeichnete Verständigung. Es erstaunte uns immer wieder, wenn auf unseren Fahrten zu den Außenstationen plötzlich Leute am  Wegesrand standen -keine Behausung weit und breit- die darauf warteten zum Gottesdienst mitgenommen zu werden. Besonders beeindruckt waren wir von der Gestaltung der Gottesdienste und der Tatsache, dass der überwiegende Anteil an Kirchenbesuchern junge Leute waren.

 



Die erste Delegation aus Greven fuhr im Juli 1991 anlässlich der Priesterweihe eines jungen Mannes aus Bongo in die Partnergemeinde. 
Durch diesen Besuch entstanden neue Kontakte zwischen Schulen und Kindergärten. Es braucht sehr viel Geduld und Durchhaltevermögen die Kontakte aufrecht zu erhalten. Trotz der heutigen Möglichkeit von SMS und Internet gibt es oft technische Probleme. 
Die  entstandenen Schulpartnerschaften bestehen schon seit 20 Jahren. Früher schrieben die Kinder mit Stöckchen in den Sand, heute bieten einige Schulen Unterricht am Computer an, ermöglicht durch Spenden der Schulpartner in Emsdetten und Greven.
Bei der Unterstützung von Schulen und einzelnen Schülern/innen war es uns von Anfang an wichtig allen eine Schul-/Ausbildung zu verschaffen, unabhängig ihrer Religionszugehörigkeit oder des Geschlechtes. Daher freut es uns besonders, bei unseren Besuchen zu sehen, dass immer mehr Mädchen eine Schulausbildung erhalten.


Die Projekte, die wir unterstützen werden mmer in Zusammenarbeit mit dem Partnerschaftskomitee in Bongo ausgesucht. Dabei ist es wichtig, dass die Menschen vor Ort ihre Arbeitskraft, so gut es geht, mit einbringen. Dies konnten sie vor allem bei dem Bau von Kirchen, Schulen, Gesundheitsstationen und Brunnen.


Durch Ihren „schweißtreibenden“ Einsatz haben die Menschen das Gefühl etwas Eigenes geschaffen zu haben.

 








Die Unterstützung von AIDS Kranken und HIV Infizierten und deren Waisenkindern liegt uns besonders am Herzen, denn diese Menschen hatten in Bongo keine Lobby. So haben wir dafür gesorgt, dass der Betreuer Samson Aduah eine fachgerechte Ausbildung bekam und eine persönliche monatliche Zuwendung, da er seinen Lehrerberuf zugunsten der Betreuung aufgegeben hatte. Regelmäßig wird der Kauf von Lebensmitteln und Medikamenten unterstützt. Für über 90 Waisenkinder und viele infizierte Erwachsene konnte eine Krankenversicherung abgeschlossen werden. Besonders begabte AIDS-Waisen werden unterstützt, damit sie die Senior Secondary School besuchen können.

Es ist der gemeinsame Glaube, der uns trägt. Durch gemeinsame Gebete, z.B. Fürbitten im Sonntagsgottesdienst und in den Gottesdiensten der Frauengemeinschaft, Beten des Rosenkranzes oder des Kreuzweges in der Fastenzeit, sind wir auch spirituell miteinander verbunden, ebenso beim Pfarrfest, am Fronleichnamstag und dem Patronatsfest von St. Martinus.

Aus der langjährigen Partnerschaft sind viele persönliche Freundschaften entstanden, die wir nicht mehr missen möchten. Herzlichkeit, Gastfreundschaft und Dankbarkeit bestimmen das Miteinander unserer Gemeinden. Darüber freuen wir uns sehr und hoffen, dass wir auf diesem Weg weiter gut miteinander gehen können.

Im Ghana-Kreis engagieren sich zur Zeit:

Dechant Klaus Lunemann, Pfarrer Clemens Döpker, Helga Verlage, Anne Leroy, Andreas Fechner-Greiwe, Steffi Telgmann, Christina Ebbigmann, Sonja Bruns und Heide Fechner als Vorsitzende, Telefon 8773400.

Die abendlichen Treffen finden 4-5 Mal im Jahr statt, weitere Interessierte sind herzlich willkommen.