Die Pfarrgemeinde ist ein Ort, an dem viele Menschen ihre Freizeit verbringen, Kirche mitgestalten und sich für andere Menschen engagieren. Kinder gehen auf Ferienfreizeit, Eltern vertrauen ihre Kinder den Gruppenleitern an, Mütter und Väter begleiten ihre Kinder und deren Freunde auf dem Weg zur Erstkommunion... Die gemeinsamen Unternehmungen machen Spaß. Man lernt sich kennen und entwickelt Vertrauen.

Die gemeinsam verbrachte Zeit ist wertvoll, und jeder Mensch ist wertvoll. Als Christen sagen wir, dass jeder Mensch ein Abbild Gottes in sich trägt. Von Gott sagen wir, dass er gütig und liebevoll ist, dass wir ihm vertrauen können und ins Leben geführt werden.

Als Pfarrgemeinde tragen wir eine besondere Verantwortung für die uns anvertrauten Menschen, besonders für Kinder, Jugendliche und schutz- und hilfebedürftige Erwachsene.

  • Darum fördern wir die Prävention vor sexualisierter Gewalt!
  • Darum entwickeln wir ein Institutionelles Schutzkonzept!
  • Darum nehmen alle freiwilligen und beruflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Schulungen teil!

Prävention heißt allgemein Vorsorge, durch die man etwas Schlimmes zu verhindern versucht. Wir kennen dies als Gesundheitsvorsorge, als TÜV beim Auto oder als Prüf- und Qualitätssiegel bei Waren.

In unserer Pfarrgemeinde sollen sich Kinder und Jugendliche wohlfühlen. Erwachsene und Gruppenleiter stehen in der Verantwortung, hinzuschauen und einzugreifen, bevor etwas Schlimmes passieren könnte.


Augen auf!
 Hinsehen und schützen!

So heißt das Motto der Präventionsarbeit im Bistum Münster, der wir als Pfarrgemeinde verpflichtet sind.

  Weitere Informationen erhalten Sie hier!

Präventionschulungen

Die Schulungen vermitteln grundlegende Informationen über den Bereich sexualisierter Gewalt. Sie fördern eine differenzierte Wahrnehmung im Umgang miteinander und tragen zur Handlungssicherheit bei Verdacht auf sexualisierte Gewalt bei.

Die Schulungen werden inhaltlich an die verschiedenen Personengruppen und ihre Tätigkeit in der Pfarrgemeinde angepasst.

Je nach Intensität und Regelmäßigkeit im Kontakt zu Kindern und Jugendlichen unterscheidet sich der zeitliche und inhaltliche Umfang der Schulung.

Gründliche Information (mit einem Zeitumfang von bis zu 3 Stunden)

Termine: im Herbst jeden Jahres und nach Bedarf bzw. auf Anfrage

Basisschulungen (mit einem Zeitumfang von bis zu 6 Stunden)

Angebot und Termine: nach Bedarf

Intensivschulungen (mit einem Zeitumfang von bis zu 12 Stunden)

nur nach Bedarf

 

Vorträge über die Präventionsarbeit

für interesssierte Gruppen

Termine: nach Vereinbarung

 



Präventionsfachkraft

Maria Wagner

Tel. 02571-54082015

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!