Bewerbungsstart für das Projekt am Beach

Die Flüchtlingshilfe Greven startet nach dem viel beachteten und erfolgreichen Kunstprojekt „Greven bekennt Farbe“ eine weitere Aktion in Kooperation mit der türkisch-muslimischen Gemeinde. Die nunmehr 10 Jahre alten und fast verblichenen Einzelporträts an der Unterseite der Fußgängerbrücke am Beach sollen durch Doppelporträts ersetzt werden. Hinter „Greven ist Farbe“, so das Motto der neuen Aktion, steckt die Idee, dass wir alle Grevener sind – unabhängig von Alter, Religion, Geschlecht, Geburtsort oder Muttersprache. Und dies soll durch die Doppelporträts ausgedrückt werden. Ein Grevener mit Migrationsgeschichte und einer ohne diesen Hintergrund lassen sich als Menschen-Paar fotografieren. Es können Nachbarn sein, Kollegen, Freunde, Team- oder Mannschaftsmitglieder, (Sprach-)Paten, Chormitglieder etc.. Auch Einzelpersonen, die noch keinen Fotopartner haben, sich jedoch am Projekt beteiligen möchten, sind eingeladen sich zu bewerben. Bewerbungen zum Projekt können ab sofort auf unterschiedliche Art eingereicht werden: per Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; schriftlich bei der türkisch-muslimischen Gemeinde (Alte Bahnhofstr. 58) oder der Pfarrgemeinde St. Martinus (Marktplatz 5): Stichwort – Bewerbung „Greven ist Farbe“.

der Flüchtlingshilfe Greven.

Die Flüchtlingshilfe Greven der Martinus-Pfarrgemeinde

hatte jetzt zu einem ersten Dankeschön-Treffen eingeladen, um sich bei den vielen Engagierten für den großartigen und kontinuierlichen  Einsatz in den letzten mehr als zwei Jahren zu bedanken. Bernhard Hülsken und Heinz Kues konnten in dem schon adventlich geschmückten Saal im Haus Liudger 70 Ehrenamtliche begrüßen. Sie repräsentieren das vielfältige Bild der Aufgabenfelder der Flüchtlingshilfe von Patenschaften zu Familien und Einzelpersonen, den Sprachlehrern, dem Begegnungscafe, den vielen Engagierten im Bereich Schule / Kinder / Jugendliche bis hin zu den Aktiven des Reckerfelder Bürgervereins mit ihrem Fahrradverleih auch in der Kernstadt Greven. Die Anwesenden wurden durch ein tolles Frühstücksbuffet verwöhnt. Die Finanzierung konnte dabei durch einen Zuschuss der Diözese Münster ermöglicht werden. Eine besondere Verzauberung und Atmosphäre bekam das Treffen durch Liebeslieder aus Syrien, Marokko und Frankreich. Das Duo „Fleurs de Ziryab“ erhielt dabei Verstärkung durch einen Musiklehrer, der aus Syrien flüchten musste und jetzt seit einiger Zeit in Greven wohnt.

Das Interesse an der Arbeit der Flüchtlingshilfe ist in Greven weiterhin sehr groß.

Bernhard Hülsken und Heinz Kues konnten jetzt  zu einem Treffen im Haus Liudger mehr als 40 Interessierte begrüßen. Daran und an den vielfältigen von Ehrenamtlichen getragenen Aktivitäten wird deutlich, dass sich in Greven die positive Willkommenskultur fortsetzt. Die Verantwortlichen verstehen dies auch als ein Signal gegen besorgniserregende Tendenzen in der Gesellschaft oder auch positive Wahlergebnisse zugunsten der AFD. Sie berichteten in einem kurzen Überblick vom Tätigkeitsbericht, den die Flüchtlingshilfe über ihre Aktivitäten von April 2014 bis Juni 2016 erstellt hat. Er ist auf der Internetseite der Pfarrgemeinde St. Martinus eingestellt. Das Besondere ist sicherlich, dass sich jetzt schon über eine sehr lange Zeit hinweg ein  großes kontinuierliches bürgerschaftliches Engagement gibt. Maike Krumm neu eingestellte Flüchtlingsberaterin des CV Emsdetten-Greven informierte in einem weiteren Schwerpunkt des Treffens über den Ablauf eines Asylverfahrens bis hin zu der Möglichkeit, dass Ehrenamtliche Asylbewerber auch bei der konkreten Anhörung unterstützen können. Die Mitarbeiterin des Caritasverbandes ist an der Kirchstraße 5 in Greven erreichbar mit regelmäßigen Sprechstunden freitags von 10.00 -12.00 Uhr für Asylbewerber und über eine offene Sprechstunde für Ehrenamtliche mittwochs von 17.00-18.00 Uhr sowie tel. über 02571 / 800916 und über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Die Flüchtlingshilfe Greven lädt alle interessierten Grevener Bürgerinnen und Bürger ganz herzlich zu einem weiteren Treffen ein. Es findet statt am Donnerstag, den 8. September,  um 19.30 Uhr im Haus Liudger an der Grabenstr.

Die Zahl der Menschen, die aufgrund von Flucht ihre Heimat verlassen und in Greven eine vorerst neue Heimat gefunden haben  liegt bei ca. 800. Wichtige Themen waren und sind  in der Flüchtlingshilfeweiterhin die Unterkunft- bzw.  Wohnsituation, die Registrierung und Anhörung und vor allem bezogen auf die Kinder: Möglichkeiten der Tagesbetreuung, des Schulbesuchs und der außerschulischen Angebote. Beschäftigung, Praktikum, Ausbildung und Arbeit gewinnen zunehmend an Bedeutung. Der Spracherwerb ist für alle Geflüchteten die vordringlichste Aufgabe und Herausforderung. In all diesen Bereichen unterstützen Freiwillige der Flüchtlingshilfe in ganz Greven die geflüchteten Menschen mit hohem Engagement. Beim Treffen der Flüchtlingshilfe am 8. September im Haus Liudger werden einzelne Bereiche der Unterstützung konkreter von den Verantwortlichen vorgestellt: u.a.  Austausch- und Unterstützungsmöglichkeiten für Ehrenamtliche; die Vorbereitung auf eine Anhörung beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge; Möglichkeiten von Praktikum und Ausbildung. Christa Kriete und Maike Krumm vom Fachdienst „Flucht und Migration“ des Caritasverbandes Emsdetten-Greven werden anwesend sein, über diese Themen informieren und sich mit ihren Aufgabenbereichen vorstellen.