Mit dem Fahrrad machten sich am 28.4.2017 ca. 20 Frauen

auf den Weg nach Reckenfeld, um dort das Briefzentrum zu besichtigen. Auf dem Firmengelände erstreckt sich ein riesiger Gebäudekomplex. Bevor es in die große Halle mit den verschiedensten Sortieranlagen ging, gab es in der Cafeteria nach erbrachter Unterschrift und Aushändigung des Gästeausweises für die Teilnehmerinnen durch Frau Maria Moser allgemeine Informationen zum Briefzentrum. In der Halle herrschte doch eine enorme Geräuschkulisse. Erläuterungen gab es vor Ort an den einzelnen Stationen der Arbeitsabläufe. Die verschiedenen, hochtechnisierten Maschinen können bis zu 40.000 Sendungen pro Stunde bearbeiten. Hautnah konnte miterlebt werden, wie pro Tag ca. 1,3 Mio Sendungen im Briefzentrum Greven bearbeitet werden (zu Weihnachten auch schon mal fast die doppelte Menge). In ganz Deutschland werden von der Deutschen Post am Tag ca. 61 Mio Briefsendungen bearbeitet.

Es sind nicht nur Verteilkräfte und Zusteller, die für eine reibungslose Zustellung arbeiten, sondern auch Techniker, die immer dafür sorgen, dass alle Maschinen im Briefzentrum rund um die Uhr laufen. Vor dem Postabgang werden die Behälter nochmals überprüft, ob diese dem richtigen Behälterwagen zugeordnet wurden und danach stehen diese zur Verladung bereit. Für viele Postboten sind somit die Briefsendungen zu fast 100 Prozent auf Gangfolge sortiert. Alle Teilnehmerinnen der Führung waren sehr beeindruckt von dem Aufwand, der erforderlich ist, einen Brief vom Absender zum Empfänger pünktlich und unbeschadet versenden zu können. Teamsprecherin Steffi Ahlert bedankte sich mit einem kleinen Präsent bei Frau Moser, die alle aufkommenden Fragen kompetent und für den Besucher in verständlicher Sprache beantworten konnte. Nach zweistündiger Dauer endete eine sehr interessante Besichtigung und nach einem gemütlichen Zwischenstopp wurde „Richtung heimwärts“ wieder kräftig in die Pedale getreten.