Das diesjährige Karnevalsmotto lautete: "Beim Karneval da geht es rund, die kfd ist kunterbunt."

Das war eine wahre Verpflichtung für die Akteure, und das Team hat unter der Prämisse „von Frauen für Frauen“ ein kunterbuntes Programm zusammengestellt. Es wurde geprobt, trainiert, geschneidert und ausprobiert, um das Beste zu geben. Gemeinsam schaffte man es so, die richtige Mischung aus einer Karnevalssitzung und einer Karnevalsparty für die Närrinnen auf die Beine zu stellen. Das Wichtigste aber war, dass die Akteure alle aus eigenen Reihen kamen und voller Elan und Begeisterung ihre Sketche und Showeinlagen vortrugen. Wie Gaby Steger, die allen lehrte, dass Oma Stina doch noch nicht so von Gestern ist. Zudem zeigte sie in amüsanter Weise, was eine Frau so alles kann. Eine Akteurin, die von Humor eine Menge versteht und den Karneval liebt, ist unsere Rita Jarvers. Sie schwor die Närrinnen auf eine Diätkur ein. Eine bewährte Gruppe des Frauenkarnevals (Bärbel Baune, Ulla Frermann, Maria Hinse, Mechthild Hunke, Rita Jarvers, Petra Plagemann, Annette Schriever) zog wieder alle Register. Die „Tanzmaüse“ zeigten sehr eindrucksvoll, dass ein Rollator auch ein zünftiges Gefährt sein kann. Mit ihrer Darbietung stellten sie wie immer ihr karnevalistisches Talent unter Beweis. Aus eigener spitzer Feder ist Steffi Ahlert eine phantastische Büttenrede gelungen. Als Putzfrau nahm sie all das auf`s Korn, was in Greven und insbesondere in St. Josef so geschah und vielleicht noch geschehen wird. Ein wahrlich weiblicher Till Eulenspiegel.

Monika Sieg und Margret Wolf führten in humoristischer Manie auf, wie es in einem Reisebüro zugeht, wenn eine rüstige alte Dame auf Tour gehen möchte. Gekonnt in Szene gesetzt und als Hommage an Hildegard Knef ließ Monika Sieg es im Saal wunderbare „rote Rosen“ regnen. Präses Pfarrer Klaus Lunemann konnte durch Wortgewandtheit und Geschick Lachtränen in die Augen zaubern. Wie man im Wilden Westen die Puppen tanzen lässt, wurde in sportlicher Präzision von Nicole König dargeboten. Überraschungsgast „Herta“ (Angelika Gausmann aus Mettingen) hatte gleich die Lacher auf ihrer Seite, als sie aus „dem wahren Leben“ berichtete. Ein Höhepunkt war natürlich der Besuch des Prinzen Hubert I. mit seinem bezaubernden Püntemariechen Svenja und ihrem Gefolge. Meisterlich sorgte Frank Schulte dafür, dass geschunkelt, getanzt und gesungen wurde. Wer sagt da noch, die kfd sei langweilig. Durch den Abend führte spritzig und schlagfertig Inge Pietig.