Die Jugendkirche Mary´s an der Grabenstraße ist bekannt für innovative Ideen,

neue Wege und kreative Herangehensweisen für liturgische Feiern. Erstmals gestaltet das Team der Jugendkirche in diesem Jahr in diesem Sinne die drei Tage zum Osterfest.

Beginnend am Gründonnerstag, mit der Feier des letzten Abendmahles, bei der die Besucher hineingenommen werden in die besondere Atmosphäre des Festessens und gleichzeitigem Abschieds Jesu. Kaplan Ralf Meyer vertieft: „Diese Feier ist die Grundlage für unsere heutigen Gottesdienste. Sie bewusst zu erleben, hilft zu verstehen, warum wir bis heute so feiern.“

Am Karfreitag erzählen und berichten verschiedene Zeitzeugen von ihren Erlebnissen und ihrer Trauer um den Tod Jesu. Die Frage nach dem „Warum“ wird immer wieder in Verbindung gesetzt zu unserer heutigen Zeit.

Leiterwochenende der Messdiener St. Josef.

Seit dem Sommer vergangen Jahres ist die Leiterrunde der Messdiener an der St. Josef-Kirche gewachsenen. Der jüngere Nachwuchs bringt sich bereits bei der Planung von Fahrten und Spieltagen kreativ mit ein. Gemeinsam mit den alten Hasen boten sie den Messdienern in den letzten Monaten unter anderem eine Karnevalsparty, das Backen von Lebkuchenhäusern oder eine Fahrt ins Superfly Dortmund. Das vergangene Wochenende (1.-2.4.2017) nutzten die Jugendlichen, um zusammen mit Pastoralreferent Tobias Busche ihre bisherige Zusammenarbeit zu reflektieren, neue Ideen zu entwickeln und das Gemeinschaftsgefühl zu stärken.

So soll ab Sommer eine neue Messdienergruppe eröffnet werden zu der die jetzigen Kommunionkinder herzlich eingeladen sind. Neben dem regelmäßigen Üben des Messedienens werden für die dann „dreizügige“ Messdienergemeinschaft weiterhin monatliche Aktionen angeboten wie eine Übernachtung im Gemeindehaus, eine Fahrt in den Movie Park Germany und eine Fahrt zur Meyer Werft in Papenburg im Herbst.

Auftaktveranstaltung zum Katholikentag am 13. Mai 2017 in Münster 

Sehr geehrte Damen und Herren,

vom 9. bis 13. Mai 2018 findet in Münster der 101. Deutsche Katholikentag unter dem Motto „Suche Frieden" statt. Die Vorfreude bei allen, die den Katholikentag mit vorbereiten, wächst.

Ein Jahr zuvor, ab dem 13. Mai 2017, soll auch die Vorbereitung und Einstimmung der Menschen in unserem Bistum Münster auf den Katholikentag beginnen. Mit einem fröhlichen und bunten Fest unter dem Titel „AufKLANG – Suche Frieden" geben wir den Startschuss für das Vorbereitungsjahr.

Dazu laden wir hiermit ganz herzlich ein.

Der neue Pfarrbrief unserer Pfarrgemeinde St. Martinus ist passend zum Osterfest fertig.

Auf insgesamt 60 Seiten finden sich zahlreiche Informationen, wie die Termine  Erstkommunionfeiern, alle Gottesdienste für die Kar- und Ostertage, Informationen zum Katholikentag in Münster und zahlreiche Berichte aus unseren Gruppen, Vereinen und Verbänden.

Wir wünschen viel Lese-Vergnügen mit dem neuen Pfarrbrief!

 

230 EUR wurden gespendet beim Fastenessen am 19. März

Beim Fastenessen der Afrika-Gruppe unserer Gemeinde am Sonntagmittag zeigte Stefanie Erlemann (Altenberge-Hansell) Fotos von ihrem freiwilligen Jahr, von dem sie im August letzten Jahres zurückgekehrt ist. Sie half an einer Schule in Mwanza (Tansania) in der Förderklasse für Kinder mit Lernschwächen und geistigen Behinderungen. Die Teilnehmer erfuhren, dass in der Stadt Mwanza, die im Norden am Viktoriasee liegt, der Viktoriabarsch als „blaues Gold“ bezeichnet wird, denn die Einwohner dort leben hauptsächlich von der Fischproduktion. Beim Vergleich des Alltaglebens mit Deutschland fielen Stefanie Erlemann einige Unterschiede auf: Disziplin, Gehorsam und Respekt stehen an oberster Stelle, z.B. von Kindern gegenüber ihren Lehrern oder privat gegenüber älteren Menschen. Alle Frauen werden mit „Mama“ angesprochen, wenn sie im entsprechenden Alter sind.

Beim ersten öffentlichen Treffen der Flüchtlingshilfe in 2017

konnten Bernhard Hülsken und Heinz Kues jetzt fast 50 Interessierte im Haus Liudger begrüßen. Maike Krumm, Flüchtlingsberaterin des CV Emsdetten-Greven, berichtete zunächst über Schwerpunkte in ihrer Beratungspraxis. Diese  beziehen sich u. a. auf die komplizierten und langwierigen Fragen des Familiennachzugs, der rechtlich umstrittenen kommunalen Wohnsichtauflage und auf das durch das Integrationsgesetz neu geschaffene Bleiberecht während der Ausbildung eines Geflüchteten. Maike Krumm ist Ansprechpartnerin für Asylbewerber aber auch für Ehrenamtliche.  Im Mittelpunkt des Abends standen die Informationen von Bertold Böing, dem neuen Wohnungsmanger  der Stadt Greven. Er erläuterte, dass in Greven bezahlbarer Wohnraum kaum verfügbar sei. Diese Problematik bestehe aber schon länger, unabhängig von dem Zuzug von Flüchtlingen nach Greven. Er stellte kurzfristige Aktivitäten vor u. a. alle Beteiligten am Wohnungsmarkt in Greven anzusprechen oder auch alle städtischen Wohnimmobilien zu prüfen, ob sie für bestimmte Zielgruppen zur Verfügung stehen. Es wurde deutlich, dass mehr in den öffentlich geförderten Wohnraum investiert werden muss.  Eine anwesende Vermieterin konnte am Informationsabend der Flüchtlingshilfe eine freie Wohnung anbieten. Bertold Böing stellte als eine Neuerung ein Merkblatt „Der Weg zur eigenen Wohnung“ vor,  für Geflüchtete und Unterstützer / innen mit sehr konkreten Hinweisen.

Bewerbungsstart für das Projekt am Beach

Die Flüchtlingshilfe Greven startet nach dem viel beachteten und erfolgreichen Kunstprojekt „Greven bekennt Farbe“ eine weitere Aktion in Kooperation mit der türkisch-muslimischen Gemeinde. Die nunmehr 10 Jahre alten und fast verblichenen Einzelporträts an der Unterseite der Fußgängerbrücke am Beach sollen durch Doppelporträts ersetzt werden. Hinter „Greven ist Farbe“, so das Motto der neuen Aktion, steckt die Idee, dass wir alle Grevener sind – unabhängig von Alter, Religion, Geschlecht, Geburtsort oder Muttersprache. Und dies soll durch die Doppelporträts ausgedrückt werden. Ein Grevener mit Migrationsgeschichte und einer ohne diesen Hintergrund lassen sich als Menschen-Paar fotografieren. Es können Nachbarn sein, Kollegen, Freunde, Team- oder Mannschaftsmitglieder, (Sprach-)Paten, Chormitglieder etc.. Auch Einzelpersonen, die noch keinen Fotopartner haben, sich jedoch am Projekt beteiligen möchten, sind eingeladen sich zu bewerben. Bewerbungen zum Projekt können ab sofort auf unterschiedliche Art eingereicht werden: per Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; schriftlich bei der türkisch-muslimischen Gemeinde (Alte Bahnhofstr. 58) oder der Pfarrgemeinde St. Martinus (Marktplatz 5): Stichwort – Bewerbung „Greven ist Farbe“.