Sternsinger St. Martinus sammeln über 24000 Euro Spenden.

Das Thermometer zeigt Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt, der Atem kondensiert vor dem Gesicht, die Nase ist gerötet von der Kälte. Das alles kann Johanna nicht abhalten. Zusammen mit ihren zwei Freundinnen Mia und Emma geht sie zum nächsten Haus. Die Kinder richten noch einmal ihre Kronen, klingeln an der Tür und als geöffnet wird, beginnen sie mit ihrem Lied: „Wir kommen daher aus dem Morgenland…“.
Insgesamt 241 Kinder waren in der ersten Januarwoche in Reckenfeld, Greven, Bockholt-Guntrup, Schmedehausen und den zugehörigen Bauernschaften unterwegs. Verkleidet als Heilige Drei Könige zogen sie durch die Straßen und brachten den Menschen den Segen Gottes. Wie im vergangen Jahr, nahmen neben altgedienten Königinnen und Königen viele Erstkommunion- und Kindergartenkinder an der Aktion teil. So beteiligten sich dieses Jahr wieder die Familienzentren St. Vinzenz, St. Mariä Himmelfahrt, St. Johannes und St. Martinus genauso wie die Kindertagesstätte St. Josef und die Kinderwelt St. Raphael.


Dabei sammelten die Kinder unter dem Motto „Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit“ insgesamt 24696,99 Euro Spenden. Einzelne Gruppen hatten außerdem besondere Spendenprojekte: So wird das gesammelte Geld aus Schmedehausen (2243€) an die „Missioneras de Jesus verbo y victima“ in Peru geleitet, zu denen ein besonderes Verhältnis besteht. Die Schwestern bilden zum Beispiel Hebammen aus und nutzen das Geld für Medikamente für Ihre Arbeit in den Anden. Das gesammelte Geld des Familienzentrums St. Johannes (127,23€) wird an den Partnerkindergarten in Ghana weitergegeben.
Der Rest des Betrages (22326,76€) wird über das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ an über 1800 Projekte weltweit verteilt. Damit sind die Sternsinger das größte Hilfsprojekt von Kindern für Kinder auf der Welt.
Pastoralreferent Tobias Busche freut sich über die große Summe: „Es ist immer wieder beeindruckend, wie hoch die Bereitschaft ist, Kindern in Not zu helfen. Ich freue mich sehr über das Ergebnis und vor allem darüber, dass so viele Kinder bei der Kälte als Sternsinger unterwegs waren und Eltern bereit waren, die Gruppen zu begleiten.“
Jedoch hatten sich auch in diesem Jahr nicht genügend Kinder gefunden, dass alle Straßen Grevens besucht werden konnten. „Wir müssen leider immer einige Gebiete auslassen, da wir an zwei Tagen nicht alles schaffen können“, erklärt Julia Brüggemann die Situation. Umso mehr freut sich Nicole Rottmann aus Reckenfeld: „In diesem Jahr haben wir so viel Geld gesammelt, wie noch nie! Das haben die Kinder wirklich super gemacht!“ Zum ersten Mal seit mehreren Jahren war eine Gruppe erwachsener Sternsinger in den Kneipen Grevens unterwegs.
Zum Dank sind die Sternsinger aus Reckenfeld eingeladen am 24. Februar in die Spielhalle Jelly-Beans zu fahren. Die Sternsinger aus den übrigen Gemeindeteilen treffen sich am 25. Februar im Haus Liudger zum Dankenachmittag.
Die Kirchengemeinde St. Martinus bedankt sich herzlich bei allen Spendern, Kindern und Begleitern für ihren großartigen Einsatz und freut sich darauf, auch im nächsten Jahr viele kleine Königinnen und Könige zu den Menschen zu schicken – um Segen zu bringen und Segen zu sein.
Fragen zur Sternsingeraktion beantwortet Pastoralreferent Tobias Busche (Tel. 54082018).