KG Emspünte beim Flüchtlingstreff

Menschen vieler Länder und Kulturen - Kinder und Erwachsene - drängten sich am Dienstag im Begegnungscafe der Karderie zum karnevalistischen Flüchtlingstreff. Buntverkleidete Kinder, teilweise herrlich geschminckt, spielten fröhlich miteinander, Luftschlangen schmückten die Räumlichkeit und Kaffee und Berliner fanden reißenden Absatz. Alle spürten, der Nachmittag hatte noch einen besonderen Höhepunkt. Und dann waren sie da: Stadtprinz Hubert I., Püntemariechen Svenja und KG-Präsident Udo; im Gefolge eine Reihe gut gelaunter Blaujacken.

Hubert I. verkündigte, daß beim Umzug ein Wagen mit dabei sein werde, der unter dem Motto läuft:

"Arche - Wir sitzen alle in einem Boot und feiern gemeinsam einen kleinen feinen Karneval der Kulturen". Auf dem Wagen werden viele Flüchtlinge sein und Karnval so richtig erleben. Wir hier in Greven, so der Stadtprinz, können uns - wenn überhaupt - nur ansatzweise vorstellen, welch ein Leid die Flüchtlinge, unter ihnen viele Kinder, durchgemacht haben. Und Boote - symbolisch im hiesigen Karneval durch die Arche dargestellt - spielen als Fluchtgelegenheit oftmals eine zentrale Rolle.

Die KG Emspünte wünscht allen Flüchtlingen zuversichtlich zu sein und mit Mut und Tatkraft die Integration in ihrer neuen Heimat Greven anzugehen. "Lachen, tanzen, Freude machen", so Pünte Svenja, "Der Grevener Karneval der Kulturen soll allen in bester Erinnerung bleiben". Für die Kinder hatten die Karnevalisten Bonbons und Popcorn mitgebracht.

Dr. Bernhard Hülsken und Heinz Kues von der Flüchtlingshilfe bekamen den Sessionsorden verliehen. Zur Überraschung der Flüchtlinge wurde ein Extraorden verliehen, und zwar an den Guineer Faya Leno, stellvertretend für alle Flüchtlinge. Heiter gestimmt schunkelten letztendlich alle miteinander zu dem Song der Bläck Fööss "Unsere Stammbaum ....", ein wahrlich passendes Lied zur Integration.