Fusion geschafft!?
Neuer Pfarrer Andreas Hagemann in die neue Gemeinde eingeführt.

Nun ist es endlich so weit. Nachdem in den beiden Vorabendmessen in St Franziskus und St. Josef die Kirchbücher der beiden Gemeinde geschlossen und die Pfarrsiegel niedergelegt wurden, verlas Weihbischof Prof. Dr. Terbartz van Elst in einer feierlichen Eucharistiefeier am Sonntag den 19.08.2007 in der St. Josef Kirche die Gründungsurkunde der neuen Pfarrgemeinde St. Lukas.

Das Seelsorgeteam erhielt die Ernenungsurkunden. Martin Frohnhöfer wird als Vicarius Cooperator in der neuen Gemeinde tätig sein. Als Diakon mit Zivilberuf steht Bernhard Harks dem Seelsorgeteam zur Seite. Markus und Ute Hachmann arbeiten in der Gemeinde als Pastoralreferenten. Aber ganz besonders gespannt war die Gemeinde auf ihren neuen Pfarrer Andreas Hagemann, der vom Bischof beauftragt wurde, die neue Gemeinde zu leiten.

Nach der Eucharistiefeier ging es dann mit einem Festakt, moderiert von Juliane König und Markus Hachman, in der St. Franziskus Kirche in Reckenfeld weiter. Für die musikalische Untermalung sorgten Caramia und Katharina Volk (Querflöte) und Christoph Steckelbach (Keybord).

Grußworte und gute Wünsche für die Zukunft richteten die Redner an Andreas Hagemann und seine neue Gemeinde. Zu den Gratulanten zählten Wolfgang Benden für das Dekanat, Uwe Völkel für die evangelische Gemeinde und Bürgermeister Peter Vennemeyer. Jedoch als allererster Redner trat der Apostel Lukas (alias Michael Diercks), Namensgeber der Gemeinde, auf. Bevor Andreas Hagemann zu Wort kam, skizzierten die beiden Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Andrea Bober und Paul Pier noch einmal kurz den Weg zur Fusion, der vielleicht nicht immer geradeaus lief aber letztendlich doch erfolgreich zum Ziel führte.Dann kamen endlich die mit Spannung erwarteten Worte von Andreas Hagemann. Erstmalig konnte er zur Gemeinde sprechen und sich vorstellen. Er freut sich auf die neue Aufgabe, kennt aber auch die Probleme einer Fusion aus eigener Erfahrung. Er ist sich aber sicher, wenn alle mithelfen und mitmachen, wird es bald ein neues Gemeindegefühl geben und der Funke der Begeisterung wird zwischen Reckenfeld und Greven hin- und herspringen.

Tenor beider Veranstaltungen war, dass die Fusion nun rechtlich besiegelt ist und es nun gilt die neue Gemeinde mit Leben zu füllen und ein echtes "Wir-Gefühl" zu entwickeln. Das braucht aber Zeit und

Geduld, Geduld, Geduld.

Einen guten Anfang haben bereits die beiden Pfarrgemeinderäte gemacht, die seit 2001 in der Pfarreiengemeinschaft auf vielen Gebieten eng und gut zusammengearbeitet haben.

Nachdem Festakt kam es dann zur längsten Tafel der noch jungen Gemeinde St. Lukas. Die Pfadfinder hatten rund um die Kirche Tische und Bänke aufgebaut. Viele Gemeindemitglieder hatten Essen gespendet. Das Fingerfood in Form von Schnittchen, Frikadellen, Käsehäppchen, Weintrauben und vieles mehr war auf den Tischen verteilt worden. Unter der Leitung von Helmut Niermann sorgten die künftigen Firmlinge für den Sektausschank. Der Getränkestand wurde von den Pfadfindern bewirtschaftet. Der Erlös kommt der Pfarrcaritas zu gute.

Die Tafel war ein voller Erfolg. Viele Gemeindemitglieder nutzen die Gelegenheit zu Gesprächen. Pfarrer Andreas Hagemann lernte bereits einige Mitglieder kennen. Das war der erste Schritt zum neuen Wir-Gefühl.

Jetzt braucht es nur nochGeduld, Geduld.

Nachdem die Tafel dann "geplündert" war, wurden Gebetswürfel für das Abschlussgebet verteilt.

Weil alle Gemeindemitglieder halfen, war die Tafel dann ruck zuck abgebaut und das Mobiliar im Anhänger verstaut.

Dies ist sicherlich nur ein grober Überblick der Fusionsfeierlichkeiten. Wenn noch etwas wichtiges fehlt, bitte melden. Der Text kann jederzeit ergänzt werden. Schließlich lebt die Seite von Beiträgen aus der Gemeinde.

Geduld, Geduld, Geduld brauchten leider auch die vielen Homepagebesucher des heutigen Tages. Da ich nur ein ehrenamtlicher Webmaster mit Beruf und Familie bin, kann ich die Homepage nicht immer so schnell aktualisieren wie es eigentlich wünschenswert wäre.

Es folgen nun einige Bilder des Tages. Es werden noch weitere Bilder hinzukommen, die mir von verschiedenen Personen zugesagt worden sind. An die beiden Zeitungen habe ich ebenfalls Anfragen zwecks Überlassung der Bilder gestellt.

Wenn alle Bilder eingetroffen sind, werden wir alle Bilder auf eine CD brennen, die interessierte Gemeindemitglieder dann erwerben können.